FFA FilmförderungsanstaltFFA FilmförderungsanstaltFFA Filmförderungsanstalt

DFFF Aktuell

Erhöhung des Deutschen Filmförderfonds – Antragsbeginn jetzt - DFFF II tritt zum 01.08.2017 in Kraft

Nachdem die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters im Frühjahr dieses Jahres eine deutliche Erhöhung des Deutschen Filmförderfonds (DFFF) angekündigt hat, treten heute die neue DFFF-Richtlinie und damit auch die Erweiterung der wirtschaftlichen Filmförderung in Kraft.

Der bisherige DFFF wird um eine zweite Säule für Großproduktionen ergänzt. Dieser sog. DFFF II wird in einem ersten Schritt für das zweite Halbjahr 2017 mit 25 Mio. Euro Fördervolumen starten. Für 2018 sieht der vom Bundeskabinett verabschiedete Haushaltsentwurf eine weitere Erhöhung des DFFF II auf dann 75 Mio. Euro vor. Der DFFF I wird mit 50 Mio. Euro ebenfalls fortgeschrieben, so dass allein für die wirtschaftliche Filmförderung der BKM ab 2018 insgesamt 125 Mio. Euro jährlich zur Verfügung stehen werden.

Staatsministerin Grütters zum Start des DFFF II: „Die gemeinsam mit dem Bundesfinanzminister gelungene Ausweitung der wirtschaftlichen Filmförderung sichert nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit des Filmstandorts Deutschland, sondern auch wertvolle Arbeitsplätze sowie technisches Knowhow auf Weltniveau. Innovative Produktionsdienstleister, wie z.B. VFX- Unternehmen,   müssen jetzt attraktive Rahmenbedingungen erhalten, um sich nachhaltig im internationalen Wettbewerb etablieren zu können. Durch diese finanziellen Möglichkeiten für große nationale wie internationale Kinofilmproduktionen erreichen wir eine erhebliche Stärkung des Produktionsstandorts Deutschland, den Erhalt hochqualifizierter Produktionsstätten und nicht zuletzt auch damit verbundene wirtschaftliche Hebelwirkungen.

Die wirtschaftliche Filmförderung ist eine bedeutende kulturwirtschaftliche Investition, deren Erträge den Einsatz deutlich übersteigen. Auch wird der neue DFFF II den bisherigen DFFF I zugunsten der deutschen Produzenten entlasten. Zusätzlich zu der bereits erfolgten Erhöhung der kulturellen Filmförderung ist damit die Unterstützung der Filmbranche aus meinem Haushalt so stark wie noch nie.“

Zum DFFF II:
Nach der neuen DFFF-Richtlinie sind im Rahmen des sog. DFFF II Produktionsdienstleister, wie beispielsweise Produktionsstudios oder VFX-Dienstleister, antragsberechtigt, die für bei ihnen in Auftrag gegebene Filme oder Sequenzen eines Films verantwortlich sind. Nach dem DFFF II sind Kinofilme förderfähig, die die Einstiegsschwelle von 20 Mio. Euro Gesamtherstellungskosten und 8 Mio. Euro deutschen Herstellungskosten überschreiten und unter Einhaltung der Sperrfristen in Deutschland im Kino ausgewertet werden. Die Förderung beträgt 25 Prozent der deutschen Herstellungskosten mit einer Kappungsgrenze bei 25 Mio. Euro pro Projekt. Die Vergabe der Fördermittel erfolgt im Auftrag der BKM durch die Filmförderungsanstalt (FFA).

Zum DFFF I:
Der sog. DFFF I bleibt - wie bisher -  als Produzentenförderung mit einem Fördervolumen von 50 Mo. Euro bestehen. Um auch Produzenten größerer Filmproduktionen stärker zu unterstützen, wird beim DFFF I ab deutschen Herstellungskosten von 8 Mio. Euro zukünftig die prozentuale Förderhöhe von 20 Prozent auf 25 Prozent angehoben.

« zurück « DFFF Aktuell

DFFF Pressearchiv »


Die Gestaltungsrichtlinien des DFFF-Logos

In Presseheften und in anderen Veröffentlichungen, in denen auf die Arbeit des DFFF oder dessen finanzielle Unterstützung hingewiesen wird, kann das Logo des DFFF zur Illustration benutzt werden.

Im Vor- oder Abspann des Films oder in der Werbung über den Film ist die Förderung durch den Deutschen Filmförderfonds (DFFF) zu erwähnen.
Soweit andere öffentliche Förderstellen genannt werden, ist der DFFF in gleichwertiger Weise zu nennen.
Das Herunterladen für den privaten Gebrauch ist verboten.

Hier können Sie sich das Logo als EPS- oder JPG-Datei herunterladen.

Happy Burnout
Die Häschenschule
Es war einmal in Deutschland
Lommbock
Connie & Co 2
A Cure for Wellness
Tiger Girl