FFA FilmförderungsanstaltFFA FilmförderungsanstaltFFA Filmförderungsanstalt

DFFF Pressearchiv

Kulturstaatsministerin Monika Grütters: Deutscher Filmförderfonds sorgt für Höchstmarke bei Investitionen in Deutschland

Der Deutsche Filmförderfonds (DFFF) sorgte 2013 wieder für hohe Investitionssummen in den Filmproduktionsstandort Deutschland. Im siebten Jahr seines Bestehens vergab er Fördermittel in Höhe von 63,5 Millionen Euro. Insgesamt wurden 115 Filmproduktionen unterstützt, die mit deutschen Herstellungskosten von insgesamt 370 Millionen Euro eine neue Höchstmarke setzten (2012: 352 Millionen Euro, 2011: 338 Millionen Euro). Erneut investierten damit deutsche und internationale Produzenten rund das Sechsfache der staatlichen Zuschüsse allein in Deutschland.

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters erklärte anlässlich des im vergangenen Jahr erreichten Rekordniveaus bei den Ausgaben für Filmproduktionen in Deutschland: „Das großartige Ergebnis aus 2013 beweist einmal mehr, dass der DFFF den Filmstandort Deutschland und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Filmwirtschaft nachhaltig gestärkt hat. Deshalb haben wir im Koalitionsvertrag vereinbart, die bestehende zeitliche Befristung des DFFF aufzuheben und das erfolgreiche Förderprogramm fortzusetzen. Das ist ein wichtiges Signal für die Filmbranche und ermöglicht den Produzenten künftig eine größere Planungssicherheit.“

Unter den 115 geförderten Projekten – darunter 84 Spielfilme, 26 Dokumentar- und fünf Animationsfilme – waren 41 internationale Koproduktionen. Dazu gehörten auch internationale Großproduktionen wie Wes Andersons THE GRAND BUDAPEST HOTEL, George Clooneys THE MONUMENTS MEN, Brian Percivals DIE BÜCHERDIEBIN und Marjane Satrapis THE VOICES, die mit jeweils siebenstelligen Beträgen unterstützt und nahezu komplett in Deutschland gedreht wurden. Die internationalen Teams werden nicht nur von den hier bestehenden Fördermöglichkeiten, sondern vor allem auch von der Professionalität der deutschen Filmstudios, Dienstleistern und Kreativen angezogen.
Zudem wurden 74 deutsche Produktionen gefördert, unter anderem der Besuchermagnet FACK JU GÖHTE, die neuesten Projekte von Wolfgang Becker (ICH UND KAMINSKI) und Matthias Schweighöfer (DER NANNY), die Familienfilme FÜNF FREUNDE 3 und DIE BIENE MAJA, anspruchsvolle Dokus wie POETEN DES TANZES – die SACHAROFFS, aber auch experimentellere Projekte wie WACKEN – LOUDER THAN HELL, ein mitreißendes 3D-Porträt des Heavy-Metal-Festivals im norddeutschen Wacken.

Die Liste aller 2013 geförderten Projekte ist im Internet unter www.dfff-ffa.de abrufbar.

Seit Start des DFFF im Januar 2007 sind bis Ende Dezember 2013 Zuschüsse für 757 Filme in Höhe von insgesamt rund 420 Millionen Euro bewilligt worden. Allein in Deutschland sorgten diese Fördergelder für Folgeinvestitionen im Rahmen der Herstellung von Filmen in Höhe von rund 2,5 Milliarden Euro.

Die Bundesregierung fördert seit Anfang 2007 die Produktion von Kinofilmen durch den Deutschen Filmförderfonds. Erstattet werden bis zu 20 Prozent der Produktionskosten, die in Deutschland ausgegeben werden. Vom DFFF profitieren nicht nur große Produktionen, sondern auch kleinere und mittlere Projekte. Ziel der Maßnahme ist es, den Produktionsstandort Deutschland zu stärken und die Wettbewerbsfähigkeit und Qualität deutscher Filme weiter zu steigern.

Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: (030) 27 577 526
Fax: (030) 27 577 555

« zurück « DFFF Aktuell

DFFF Aktuell »

 


Die Gestaltungsrichtlinien des DFFF-Logos

In Presseheften und in anderen Veröffentlichungen, in denen auf die Arbeit des DFFF oder dessen finanzielle Unterstützung hingewiesen wird, kann das Logo des DFFF zur Illustration benutzt werden.

Im Vor- oder Abspann des Films oder in der Werbung über den Film ist die Förderung durch den Deutschen Filmförderfonds (DFFF) zu erwähnen.
Soweit andere öffentliche Förderstellen genannt werden, ist der DFFF in gleichwertiger Weise zu nennen.
Das Herunterladen für den privaten Gebrauch ist verboten.

Hier können Sie sich das Logo als EPS- oder JPG-Datei herunterladen.

Bin im Wald. Kann sein, dass ich mich verspäte, Piffl Medien
Die Florence Foster Jenkins Story, Salzgeber & Co. Medien
Pettersson & Findus, Senator Film Verleih
Willkommen bei den Hartmanns, Warner Bros. Entertainment
Auf Einmal, MFA + Filmdistribution
Jeder stirbt für sich allein, X Verleih